Ihr Partner für Urlaub, Reisen und Spezial-Safaris in Afrika

fon: +49 331 704 67 36

mail: info@safariscout.com

Hier geht's zum Kontaktformular

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Replicant2
prev next
 

Urlaub + Reisen in Afrika

   
Home Safari Infos Botsuana Botsuana: Reiseinformationen

Südafrika: 3 bis 6 Tage Krüger Park

Kurzreise in Südafrika

Unsere beliebteste Kurzreise: Auf Safari in Südafrika erleben Sie Wildlife pur! Täglich ab/bis Johannesburg. Transfers, Pirschfahrten, Unterkunft und Mahlzeiten inklusive. Kruger Park Safari Infos.

4 Tage Addo Park Safari - Südafrika

Südafrika Safari: Addo Nationalpark - Copyright: Claudia Fuchs

4 Tage Addo Elefanten Park Safari ab/bis Port Elizabeth. Familiengeführte Lodge. Pirschfahrten in Addo und dem Schotia Private Game Reserve. Addo Infos hier.

Ostafrika Safari

Reise im Safari Spezial Truck durch Ostafrika

Perfekte Ostafrika Einsteiger Tour: Von den Victoria Fällen durch Sambia, Malawi, Tansania + Sansibar nach Kenia oder umgekehrt. Camping oder Bungalow Unterkunft. Zur Ostafrika Reise

14 Tage Mosambik

Strandurlaub in Mosambik

14 Tage in Mosambik ab/bis Johannesburg in Südafrika inklusive Wildlife Safari im Kruger Nationalpark Südafrikas. Mosambik Urlaub Infos

Südliches und Ost Afrika komplett

Afrika Abenteuerreise: Südafrika bis Kenia

56 Tage durch Afrika von Nairobi, Kenia bis Kapstadt, Südafrika. Als Camping oder Bungalow Tour. Afrika komplett Reise Infos

Botsuana: Reiseinformationen

Botsuana-Safaris finden Sie hier.

Informationen zu notwendigen Impfungen, Gesundheitsvorsorge und Malaria-Prophylaxe:
Malaria: von November bis Mai/Juni im Norden - Boteti, Chobe, Ngamiland, Okavango, Tutume District/Subsdistricts.
Empfohlene Vorbeugung: Bitte konsultieren Sie Ihren Hausarzt oder einen Tropenmediziner.

Visa: erforderlich bis auf folgende Ausnahmen für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen: Briten, andere EU-Bürger, Australier, Kanadier, US-Amerikaner und Japaner; Bürger der Common Wealth Länder (außer Bürger aus Bangaladesch, Kamerun, Ghana, Indien, Mosambik, Nigeria, Pakistan und Sri Lanka, die ein Visum beantragen müssen), Isländer, Bürger aus Liechtenstein, Norwegen, San Marino, Schweiz, Uruguay, Serbien & Montenegro, Transit-Passagiere, die ihre Reise mit der selben oder einer anderen Fluggesellschaft fortsetzen und den Flughafen nicht verlassen.

Foto: Tim Schroeter/Wildshots: Okavango Delta Safari in Botswana

Über Botswana

Nachdem Sie die Grenze nach Botswana überquert haben, zeigen sich zahlreiche Dörfer, Esel und Schafe entlang des Weges. Besonders die Esel haben hier die Angewohnheit, gern auch mitten auf der Strasse zu stehen und kein Hupen der Welt kann sie von dort wegbewegen. Das frühere britische Protektorat Bechuanaland, nannte sich nach seiner Unabhängigkeiterklärung am 30. September 1966 in Botswana um und besitzt drei der reichsten Diamantenminen der Welt, was Botswana zu einer recht wohlhabenden Nation gemacht hat. Nun, mehr als 40 Jahre später, ist Botswana ein Vorzeige-Exemplar einer afrikanischen Erfolgsgeschichte. Durch seine politische Stabilität und durch vorrausschauende Investition in Bildung, medizinische Versorgung und hohe ökonomische Standards verfügt Botswana über einer der besten Wirtschaften in der Sub-Sahara-Region. Bedeutsam für diesen Erfolg war zudem der Fakt, dass es hier keine rassischen Auseinandersetzungen gab. Im Bezug auf den Tourismus verfolgt die Regierung eine sehr erfolgreiche Strategie: Durch höhere Preise und ausgewählte exklusive Tourismus-Projekte wurden der Massentourismus in Grenzen gehalten, die Natur geschützt und trotzdem hohe Einnahmen erzielt.

Buschmänner, Bushmen, Khoi, San Volk

Die San, besser bekannt als “Bushmen”, leben seit mehr als 30.000 Jahren im südlichen Afrika. Es ist eine unglaubliche Erfahrung, ein Vorstellung davon zu bekommen, wie das Leben in Afrika vor vielen Jahrhunderten aussah und die Menschen unter den afrikanischen Wüstenbedingungen überlebten - in Harmonie mit der Natur. Es heisst, dass das Wort San übersetzt “wilde Menschen, die keine Landwirtschaft betreiben können” bedeutet. Jedoch besteht historisch keine einheitliche Bezeichnung für dieses Volk. Heute bezeichnen sie sich selbst als Ncoakhoe, “rote Menschen”,  aber wie es scheint, ist der Name „San“ haften geblieben. Die San waren Nomaden, Jäger und Sammler, auf ständiger Suche nach Nahrung und Wasser. Es wird geschätzt, dass 55.000 San übrig geblieben sind, wovon 60%  in Botswana leben. Viele Beispiele ihrer Höhlenmalerei lassen sich in dieser Umgebung finden. Traurigerweise ist ihre Existenz heutzutage, den Ureinwohnern Australiens ähnlich, von Alkoholismus geprägt, da viele von ihnen in der modernen Welt ihre Kulturen und Traditionen nicht mehr fortsetzen können. Man spürt einen deutlichen Unterschied zwischen Botswana und Namibia bezüglich der San-Lebensweise und der Viehhaltung.

Maun

Seit der Gründung Mauns 1915, als Stammeshauptstadt der Batawana, hat es den Ruf einer 'Wild West” Stadt, die die einheimische Rinderzucht unterstützt. Mit dem Wachstum der Tourismus-Industrie und dem Bau der Straße von Nata, Anfang der 1990er Jahre, hat sich Maun schnell entwickelt und verlor viel von seinem alten Stadtcharakter. Heute leben mehr als 30.000 Menschen in Maun. Maun ist eine blühende, chaotische Touristenstadt, berüchtigt für seine Esel und die große Anzahl Ziegen. Diese Tiere stehen ringsherum, wenn die einheimischen Bauern in unzähligen Taxis ankommen, um ihre Waren am Straßenrand zu verkaufen. Durch die Touristeneinnahmen sind die typischen traditionellen Rund-Häuser in den vergangenen Jahren größtenteils durch quadratische Häuser ersetzt worden. Es ist nicht unüblich, die aus Lehm gefertigten Rundhütten mit Satellitenschüsseln ausgestattet zu sehen, was den zunehmenden Wohlstand Botswanas und die Zuverlässigkeit der Kommunikationssysteme widerspiegelt. Auch das Mobilfunknetz in Maun ist, bis zu einer Reichweite von ungefähr 20 bis 25 km, abhängig vom Wetter, ausgebaut worden. Es gibt mittlerweile sogar ein klimatisiertes  Einkaufszentrun im Stadtzentrum, was allerdings stets noch von Strassen mit Schlaglöchern, staubigen oder schlammigen Autoparkplätzen und einem Marktplatz umgeben ist.

Okavango Delta

Das Okavango Delta ist das größte Binnendelta der Welt, ein Labyrinth aus Lagunen, Seen, versteckten Kanälen und umfasst 17.000 Quadratkilometer. Seine Oberläufe beginnen in Angolas westlichem Hochland und bilden den Cubango River, der dann durch Namibia fließt (hier Kavango genannt), um schließlich Botswana zu erreichen, wo er dann Okavango genannt wird. Vor Millionen von Jahren mündete der Okavango River in einen großen Binnensee, dem Lake Makgadikgadi (jetzt Makgadikgadi Becken genannt). Tektonische Aktivitäten und Falten unterbrachen den Lauf des Flusses und bildeten das heutige Okavango Delta. Man findet hier ein einzigartiges System von Wasserstraßen. Die Region bietet ca. 200.000 Säugetieren und einer Vielfalt von Pflanzen eine üppige Heimat, wo sonst nur die trockenen Savannen der Kalahari Wüste gewesen wären.  Im Delta findet man eine große Anzahl an Tierarten, die sonst eher selten vorkommen, wie zum Beispiel Krokodile, Elefanten, Löwen, Büffel und Kraniche. Besonders bemerkenswert ist, dass der sonst so selten gewordene Wild- oder Löffelhund (Wild Dog) noch im Okavango Delta zu finden ist. Auch der Fischadler hat hier seine Heimat und ist häufig anzutreffen. Die beste Zeit, um Tiere im Delta beobachten zu können liegt zwischen Mai und Oktober, wenn die Trockenzeit einsetzt und sich die Tiere um die Wasserstellen scharen. Dadurch, dass Raubtiere und ihre Beute auf so relativ engem Raum zusammenleben, bieten sich in dieser Zeit häufig die spektakulärsten Szenen. Manche Gebiete im Delta sind dafür bekannt, einige der besten Jagdgebiete für Raubtiere zu sein.

Chobe Nationalpark

Der Chobe Nationalpark ist der zweitgröβte Park in Botswana und umfasst ein Gebiet von 10.566 Quadratkilometern im Norden Botswanas. Der Park ist Teil eines Mosaiks aus Seen, Inseln und Lagunen, die durch das Flusssystem des Kwando, Linyati und Chobe entstanden sind. Die Gegend ist besonders für seine Elefanten und Büffelherden bekannt. Die Elefantenpopulation ist derzeit 120.000 Tiere groβ. Die Chobe Elefanten wandern bis zu 200km vom Chobe und Linyati Fluss, wo sie sich während der Trockenzeit versammeln, bis zu den Pfannen im südöstlichen Teil des Parks, während der Regenzeit. Diese Elefanten werden auch Kalahari-Elefanten genannt und werden durch das brüchige Elfenbein ihrer kurzen Stoβzähne charakterisiert, was wahrscheinlich durch ein Kalzium-Defizit in der Erde kommt. Durch die hohe Konzentration an Elefanten, wird viel Vegetation zerstört. Es wurde kurzzeitig daran gedacht, die Elefantenpopulation durch kontrolliertes Jagen zu dezimieren, war aber zu kontrovers und wurde daher wieder verworfen. Die ursprünglichen Einwohner des heutigen Parks sind bekannt als San, die in Botswana auch als Basarwa bekannt sind.Sie waren Jäger und Sammler und lebten, indem sie von einem Gebiet zum anderen zogen, auf der Suche nach Wasser, Früchten und Wildtieren. Die San schlossen sich später den Gruppen der Basubiya und noch später, 1911, der Gruppe der Batawana, die von Sekgoma angeführt wurde, an. Als das Land, gegen Ende des letzten 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts in verschiedene Besitzzonen aufgeteilt wurde, wurde der größere Teil des heutigen Nationalparks als Staatsgut klassifiziert. 1931 kam zum ersten Mal die Idee auf, einen Nationalpark in diesem Gebiet zu schaffen, um die Tierwelt vor dem Aussterben zu schützen und Besucher anzuziehen. 1932 wurde in einem Gebiet von ca. 24.000 Quadratkilometern im Chobe-Bezirk ein Jagdverbot erteilt, im nächsten Jahr wurde der geschützte Bereich auf 31.600 Quadratkilometer erweitert. Eine schwere Tsetsefliegen-Plage im Jahre 1943 legte die Pläne zunächst einmal auf Eis. 1957 wurde die Idee eines Nationalparks  wieder ins Leben gerufen und ein Gebiet  von weiteren 21.000 Quadratkilometern wurde zum Wildtierreservat deklariert. Schließlich wurde 1960 ein kleineres Gebiet offiziell zum Chobe Wildtierreservat erklärt. Später, im Jahre 1967, wurde das Reservat zum Nationalpark erklärt und war somit der erste Nationalpark Botswanas. Viele Menschen ließen sich aufgrund der Holzindustrie in Serondela nieder. Diese Ansiedlungen wurden nach und nach verlagert, so dass der Chobe Nationalpark seit 1975 wieder frei von Industrie ist. Im Jahr 1980 und erneut 1987 wurden die Grenzen des Parks auf seine aktuelle Größe von 11.000 Quadratkilometer erweitert.